Existenzgründerzuschuss: Gründungszuschuss und Start-up Förderung

Tipps, Vorgehen und Überblick:

Zuschüsse sind für Existenzgründer :innen besonders interessant, da hier Ressourcen zur Verfügung gestellt werden, ohne dass die Gründer:innen Gefahr laufen verschuldet zu sein, falls Ihre Unternehmung nicht den erhofften Erfolg einfährt. Weiterhin können Zuschüsse mit wenig oder gar keinem Startkapital beansprucht werden. Ein Zuschuss ist ein geschenkter Geldbetrag. Das erleichtert die Kalkulation innerhalb des Unternehmens enorm, da keine Rückzahlung, wie im Falle des Kredits, eingeplant werden muss. Sie unterstützen die Gründer:innen teilweise noch vor der Gründung Ihres Unternehmens und sind allgemein besonders für junge Start-ups interessant.
Dieser Artikel erklärt Ihnen die Thematik samt Ihrer Probleme und Geheimtipps bis ins Detail. Sie werden nach dem Lesen erfahren, wie Sie Zuschüsse für Ihre Idee und Ihr Unternehmen beantragen können, welche Förderprogramme am relevantesten für Sie sind und was Sie allgemein bedenken sollten.
Schon jetzt möchten wir Ihnen eine professionelle Beratung empfehlen. So sparen Sie nicht nur Zeit, sondern vermeiden auch Ungereimtheiten. Unsere Experten werden Ihnen nicht nur Ihre Fragen beantworten, sondern auch eine ehrliche Auskunft über Ihre Förderoptionen gewährleisten.

Mit dem Förderkompass finden Sie Ihre Fördermittel für Existenzgründung schnell, sicher und in nur 3 Minuten!

Inhaltsverzeichnis

  1. Gründungszuschüsse - Doping für Ihr Unternehmen, aber ohne Nebenwirkung!
  2. Was sind Zuschüsse und was muss bei einem Existenzgründungszuschuss beachtet werden?
  3. 5 Tipps für Ihren Antrag
  4. Ihre Förderprogramme: Vom Gründerzuschuss über Gründungszuschuss der KfW bis zu regionalen Zuschüsse für Existenzgründer :innen
  5. Fazit - Risikofreier Turbostart

1. Gründungszuschüsse - Doping für Ihr Unternehmen, aber ohne Nebenwirkung!

Fehlendes Kapital ist eines der häufigsten Gründe für zu langsames Wachstum von jungen Unternehmen. Der Kapitalbedarf ist zwar oftmals nicht sehr hoch, allerdings weigern sich Banken sehr häufig Kredite zu vergeben, wenn eine Firmenhistorie fehlt. Für diese Hürde, welche bereits durch eine relativ kleine Finanzspritze überwunden werden kann, existieren Existenzgründung-Zuschüsse. So können Sie ganz ohne Verbindlichkeiten Ihren Plan in die Tat umsetzen.

Dabei können Sie mit bis zu 50.000 € Fördermittel Existenzgründung (ohne Rückzahlung) unterstützt werden. Die Zuschüsse werden entweder als Einmalbeträge geleistet oder über eine gewisse Zeitspanne konstant als Unterstützung gewährt.

Leider werden diese attraktiven Angebote zu selten genutzt. Die vielen Förderprodukte, Akteure und Richtlinien machen die Wahl des idealen Förderpakets kompliziert. Weiterhin schreckt der Förderprozess und der dazugehörige Antrag viele Interessierte ab. So muss das Förderprogramm zum richtigen Zeitpunkt entdeckt werden, um noch eine Förderberechtigung zu erhalten. Weiterhin sollten vor Ablauf der Anmeldungsfrist alle Unterlagen vollständig und korrekt ausgefüllt sein.

Während Sie diesen Organisationsaufwand zu leisten versuchen, lassen viele die Option zur Kombination von Förderprogrammen liegen und verpassen somit die Realisierung des optimalen Förderbetrags.

Das größte Problem: Eigentlich sollten junge Unternehmen all Ihre Energie in die Erschaffung neuer Lösungen stecken. Eine tiefgreifende Recherche raubt Ihnen diese, was letztlich zu einer schlechten Positionierung auf dem Markt führen kann. Ohne Kapital kommen Start-ups jedoch auch nicht weiter. So entsteht eine Zwickmühle.

Professionelle Hilfe kann diese Zwickmühle lösen.

Information

Wir übernehmen die Arbeit für Sie! Wir werden Ihr maßgeschneidertes Förderpaket recherchieren, erstellen und sogar die anschließende Kommunikation mit den Behörden übernehmen. So werden für Sie alle Fristen im Blick behalten, Probleme der Antragstellung gelöst und die Zeitspanne zwischen Antrag und der Gewährung des Förderbetrags mithilfe unserer Erfahrung erheblich verkürzt.

2. Was sind Zuschüsse und was muss bei einem Existenzgründungszuschuss beachtet werden?

Ein Zuschuss ist eine Geldleistung, welche nicht zurückgezahlt werden muss (und kann). Sie ist häufig an einen Zweck gebunden und fällt insbesondere im Vergleich zu Krediten relativ klein aus.

Die Zwecke, an denen die Zuschüsse gebunden sind, sind dabei ebenso unterschiedlich wie die Charakteristik der Förderung. Der Gründerzuschuss (Arbeitsamt) unterstützt Sie beispielsweise über mehrere Monate hinweg mit einem Lebensunterhalt, kostenlosen Beratungen und weiteren Sonderförderungen (mehr dazu später).

EXIST hingegen ist speziell auf Gründungsvorhaben aus der Uni spezialisiert und INVEST richtet sich über das Unternehmen an den Businessangel, damit dieser einen Zuschuss erhält, falls er in Ihr Unternehmen investiert. Von den Landesbanken werden Sie hingegen häufig mit höheren Einmalbeträgen unterstützt.

Auch die Zuschussgeber variieren sehr stark, da fast jede Verwaltungsebene Zuschüsse bereitstellt. So existieren zahlreiche Förderungen auf Bundes und Landesebene. Es stellt sogar die EU Fördermittel (Existenzgründung) ohne Rückzahlung zur Verfügung.

Eine Sonderform der Zuschüsse stellt der Tilgungszuschuss dar. Dieser dient der Tilgung von Förderdarlehen. Auf Tilgungszuschüsse wird im Laufe des Textes insbesondere bei Förderungen von der KfW eingegangen. Allerdings werden sie nur im Rahmen eines Kredites gewährt. Somit können Sie Genaueres über die einzelnen Kredite für Existenzgründer hier nachschlagen, da in diesem Text vor allem über Zuschüsse informiert wird.

Was wird gefördert?

  • Personalkosten
  • Unternehmerlohnkosten (dein Gehalt)
  • Messekosten (bis 50 %)
  • Erstellung von Schutzrechten (50 %)
  • Investition in Sachgüter und Sachmittel
  • Markteintrittskosten
  • vieles mehr

3. 5 Tipps für Ihren Antrag

Ein Zuschuss ist nicht immer die beste Wahl

Zuschüsse klingen im ersten Moment sehr verlockend. Es ist schließlich geschenktes Geld. Leider sind diese Mittel oft in ein recht enges Korsett gepresst und können nur beschränkt im Unternehmen verteilt werden. Weiterhin ist der Zuschuss häufig relativ gering und somit für kapitalbedürftigere Vorhaben unzureichend. Es ist also sinnvoll, über Kredite als Alternative nachzudenken, falls Ihr Projekt viele Ressourcen benötigt. Natürlich ist eine Kombination von Förderprogrammen oft die beste Option. So wäre zum Beispiel ein Stipendium mit mehreren 1.000 € pro Monat in Kombination mit einem Kredit der KfW denkbar. Gerne helfen wir Ihnen dabei mit unserem Fördercheck!

Datenbanken als Einstieg nutzen

Wenn man noch nicht viel über Förderprogramme weiß, dann sind Datenbanken ein toller Einstieg, um einen Überblick zu erhalten und in das „Rabbit Hole“ der Förderangebote zu stürzen. Diese werden Ihnen nicht nur einen Überblick über alle Förderangebote geben, sondern auch zu vertiefenden Informationsquellen weiterleiten. Gute Adressen sind zum Beispiel die BMWi-Förderdatenbank oder die Datenbanken der jeweiligen Landesbanken. Das einzige Problem ist, dass diese keine Einschätzung beinhalten, wie sinnvoll diese Förderprogramme sind. Deswegen haben wir eine Förderdatenbank mit den sinnvollsten Förderprogrammen erstellt, bei der man neben einer Bewertung auch direkt alle Schlüsselinformationen findet.

Fördertools sparen Zeit und Geld

Es existieren zahlreiche Förderprogramme auf Bundes- und Landesebene. Jedes hat eigene Richtlinien und somit individuelle Förderbedingungen. Es kann dabei sehr kompliziert werden, die beste Wahl zu treffen und so letztlich nicht mehrere Tausend Euro zu verschenken. Da Ihr Unternehmen teilweise außerdem nur einmal innerhalb einer Zeitspanne bezuschusst werden darf, werden Fehler besonders schmerzhaft.

Mit Fördertools bleiben Ihnen diese Probleme erspart. Weiterhin minimieren Sie dabei ganz nebenbei noch Ihren Zeitaufwand. Sie benötigen dabei in der Regel nur 3 Minuten, um alle Kriterien anzugeben und eine Liste mit relevanten Förderprodukten zu erhalten. Ihnen wird dabei zusätzlich bei Bedarf ein Experte beiseitegestellt, welcher Sie individuell beraten kann und Ihren Antrag für Sie stellt.

Zum Fördertool Fördercheck

Bauen Sie ein Förderpaket

Wie bereits erwähnt, lassen sich verschiedene Förderprogramme miteinander kombinieren. So können Sie beispielsweise ein Stipendium und einen Kredit gleichzeitig erhalten. Auch die Realisierung mehrerer Projekte oder eine weitere Minimierung des Eigenanteils bei einem Projekt ist denkbar. Um zu erfahren, ob sich Ihre Förderung kombinieren lässt, sollten Sie in den Förderrichtlinien nachlesen oder Experten kontaktieren. Es kann einige Zeit in Anspruch nehmen, ein solches Paket zu erstellen. Letztlich wird so jedoch viel Potenzial erschlossen.

Achten Sie nicht nur auf Förderungen für Gründer

Es lässt sich für fast jedes Vorhaben eine Förderung finden. Haben Sie vor, ein nachhaltiges Unternehmen aufzubauen? Vielleicht lässt sich ja eine Förderung für nachhaltige Projekte finden! Konzentrieren Sie sich eher auf den Bereich der Innovation und Digitalisierung? Dann sollten Sie sich dort unbedingt belesen. Ebenso verhält es sich mit jedem Unternehmen in anderen Branchen, wie zum Beispiel Landwirtschaft und das Bauwesen. Diese Förderungen sind nicht nur auf junge Unternehmen ausgerichtet und können dadurch teilweise mit wesentlich höheren Förderbeträgen überzeugen.

Information

Zuschüsse sind oftmals ein Bestandteil der Grundfinanzierung und sollten auch als ein solcher eingeplant werden.

Hinweis

Bei zweckgebundenen Zuschüssen wird das Unternehmen normalerweise aufgefordert, einen Verwendungsnachweis über die genutzten Ressourcen zu leisten. Im Falle von Förderungen für Existenzgründer wird von dieser Praxis jedoch meistens verzichtet.

Information

Bei dem Gründungszuschuss ist ein korrekter und frühzeitiger Antrag sehr wichtig. Sie haben leider keinen rechtlichen Anspruch, wie bei anderen Förderungen. Gerne helfen wir Ihnen bei Unsicherheiten beim Antrag.

4. Ihre Förderprogramme: Vom Gründerzuschuss über Gründungszuschuss der KfW bis zu regionalen Zuschüsse für Existenzgründer :innen

Wir stellen Ihnen nun die relevantesten Förderprogramme für Start-ups und Existenzgründer:innen vor. Wir werden Ihnen dabei einige der relevantesten Förderprogramme vorstellen und Sie über die jeweiligen Förderkonditionen informieren.

Wir werden vor allem auf überregionale Förderprogramme eingehen. Einige relevante Förderprogramme, die von den Bundesländern bereitgestellt werden, haben wir jedoch ebenfalls mit in die Liste aufgenommen.

Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein (AVGS)

Förderquote 100 %, 6 Monate

Der AVGS (Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein) ist für Neugründer sehr interessant. Sie ist ein Gutschein für eine kostenlose Beratung und Weiterbildung. Dabei werden Sie über maximal 6 Monate mit einer 100%igen Kostenübernahme und einer großen Bandbreite von Beratungsangeboten unterstützt. Es können zwischen 60 und 80 Beratungsstunden gefördert werden.

Es werden Arbeitssuchende, selbstständige Berufsrückkehrer:innen und Hochschulabsolvent:innen gefördert.

Beginnen werden Sie mit einem kostenlosen Beratungsgespräch beim IBB. Dieses soll dazu führen, Sie und Ihren beruflichen Werdegang genauer kennenzulernen. Mit den erlangten Informationen wird Ihr:e Berater:in der IBB Ihnen einen individuellen Förder- und Vermittlungsplan erstellen, welcher für Sie eine Art Eintrittskarte für die Beratungsangebote darstellt.

Der AVGS ist für Sie kostenfrei und ohne Gebrauch maximal für 6 Monate gültig. Nach Ablauf Ihres Gutscheins können Sie jedoch jederzeit einen neuen Gutschein beantragen.

Voraussetzung ist ein ALG 1 oder ALG 2 Bescheid.

Mehr Informationen zum AVGS der IBB finden Sie hier.

EXIST Gründerstipendium

Bis zu 3.000 € im Monat pro Person, mindestens 12 Monate

Das Förderprogramm EXIST richtet sich vor allem an Akademiker. So unterstützt es gründungsinteressierte Studierende, Absolvent:innen und Wissenschaftler:innen aus Forschungseinrichtungen und Hochschulen. Das Gründungsteam wird mit einem Stipendium über mindestens 12 Monate unterstützt, damit dieses einen Businessplan erstellen kann und sich mithilfe Ihrer Institution auf die Gründung vorzubereiten.

Eine wichtige Voraussetzung ist, dass es sich bei der geplanten Geschäftsidee um ein innovatives und technologieorientiertes bzw. wissensbasiertes Produkt handelt oder eine solche Dienstleistung beinhaltet. Weiterhin muss Ihr Vorhaben gute wirtschaftliche Erfolgsaussichten und signifikante Alleinstellungsmerkmale ausweisen können.

Die Förderkonditionen weichen je nach Begünstigten ab:

Begünstigte:r
Stipendium
Promovierte:r Gründer:in
3.000 €
Absolvent:in mit Hochschulabschluss
2.500 €
Technische:r Mitarbeiter:in
2.000 €
Student:in
1.000 €
Kinderzuschlag
150 €

Weiterhin werden Sachausgaben mit bis zu 10.000 € bei einer Einzelgründung und bis zu 30.000 € bei einer Teamgründung unterstützt. Coachings und Beratungen werden mit 5.000 € bezuschusst.

Das Team der Gründer darf maximal drei Personen beinhalten. Weiterhin müssen die Studierenden zum Zeitpunkt der Antragstellung mindestens die Hälfte Ihres Studiums absolviert haben. Das Team darf nicht mehrheitlich aus Studierenden bestehen.

Eines der Teammitglieder kann auch mit einer qualifizierten Berufsausbildung als technische:r Mitarbeiter:in gefördert werden. Ebenfalls kann der Abschluss eines Teammitglieds länger als fünf Jahre zurückliegen.

Weiterhin ist es wichtig, dass die Unternehmensgründung nicht bereits zu Beginn der Förderung erfolgt ist. Während der Förderphase darf jederzeit ein Unternehmen gegründet werden. Den Antrag stellen die Hochschulen oder die außeruniversitären Forschungseinrichtungen.

Die Förderungen der Länder werden oftmals im Anschluss von EXIST gezahlt. Lediglich das „Berlin Start-up Stipendium“ wird Ihnen verweigert, falls Sie bereits EXIST erhalten haben.

Mehr zu EXIST

BAFA - Unternehmensberatung (Förderung Unternehmerischen Know-hows)

Bis zu 5.600 €, bis zu 90 % Förderquote

Unternehmensberater:innen stellen bereits für junge Unternehmen eine sinnvolle Option dar, um ein gutes Fundament für das zukünftige Wachstum zu legen. Sie können Ihnen bei der Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit helfen, Ihre Organisation auf den Prüfstand stellen und sogar bei der Erstellung von Businessplänen helfen, um so noch attraktiver auf Investor:innen zu wirken.

Durch die Hilfe einer fachkundigen Außenstehenden können viele Probleme aus dem Weg geschafft werden. So überrascht es nicht, dass Unternehmen Studien zufolge erfolgreicher sind und länger am Markt bestehen, wenn Sie sich beraten lassen.

Um genau diesen Vorteil zu nutzen und somit junge Unternehmen zu unterstützen, bietet das Förderprogramm „Förderung unternehmerischen Know-hows“ einen Zuschuss an, welcher bis zu 90 % der Beratungskosten übernimmt. Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) betreut die Umsetzung des Programms und zahlt bis zu 5.600 €.

Es wird eine große Bandbreite an Beratungsleistungen gefördert. Sie können eine:n Berater:in für Umweltschutz, Digitalisierung oder sogar für die Inklusion von benachteiligten Bevölkerungsgruppen fördern lassen.

Die Höhe der Zuschüsse bzw. der Förderquote hängt von Ihrem Standort ab.

  • Neue Bundesländer: 80 % (ohne Berlin und Region Leipzig)
  • Region Lüneburg: 60 %
  • Sonstige Standorte: 50 %

So ergibt sich folgende Übersicht:

Unternehmensart
bemessungsgrundlage
fördersatz
maximaler zuschuss
Junge Unternehmen
4.000 €
80 %
3.200 €
Junge Unternehmen
4.000 €
60 %
2.400 €
Junge Unternehmen
4.000 €
50 %
2.000 €
Bestandsunternehmen
3.000 €
80 %
2.400 €
Bestandsunternehmen
3.000 €
60 %
1.800 €
Bestandsunternehmen
3.000 €
50 %
1.500 €
Unternehmen in Schwierigkeiten
3.000 €
90 %
2.700 €
Hinweis

Die Wahl des richtigen Beraters ist sehr wichtig. Er sollte bei BAFA gelistet sein und entsprechend qualifiziert sein. Nur dann kann eine Gewährung stattfinden.

Einstiegsgeld - Förderung Selbstständigkeit (Arbeitsamt)

Bis 5.000 €, bis zu 24 Monate

Einstiegsgeld kann bei Aufnahme einer selbstständigen Tätigkeit als Zuschuss zum Arbeitslosengeld II gezahlt werden. Die Höhe der Förderung orientiert sich an der Dauer der Arbeitslosigkeit und der Größe der Bedarfsgemeinschaft der Gründerin oder des Gründers.

Voraussetzung für eine Förderung mit „Einstiegsgeld“ ist das Vorliegen von persönlichen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Existenzgründung.

Das Einstiegsgeld kann auch für die Beschaffung von Sachgütern oder für Beratungsleistungen verwendet werden.

Der Zuschuss muss bei einem Jobcenter beantragt werden. Das Jobcenter entscheidet, ob zur Beurteilung der Tragfähigkeit der selbstständigen Tätigkeit die Stellungnahme einer fachkundigen Stelle (Tragfähigkeitsprüfung) erforderlich ist oder nicht.

Hinweis

Beim Einstiegsgeld und bei den weiteren Leistungen handelt es sich um eine sogenannte Kann-Regelung. Das heißt: Es gibt keinen Rechtsanspruch auf die Förderung.

Gründungszuschuss

Bis 10.000 €, 12 Monate

Wenn Sie länger als 12 Monate in die Arbeitslosenversicherung eingezahlt haben und einen aktiven Arbeitslosengeld 1 Bescheid ausweisen können, dann unterstützt Sie die Agentur für Arbeit bei Ihrem Start in die Selbstständigkeit.

Der Gründungszuschuss wird für private Kosten wie zum Beispiel Ihre Lebenshaltungskosten oder Ihrer Krankenversicherung gezahlt. Sie wird nicht für Kosten des Unternehmens geleistet.

In den ersten 6 Monaten erhalten Sie einen Gründungszuschuss in Höhe von 300 € zusätzlich zu ALG 1. Nach Ablauf der ersten sechs Monate kann sich eine zweite Förderphase von weiteren neun Monaten anschließen. In diesem Zeitraum wird nur noch die Pauschale von 300 Euro für die Sozialversicherung gezahlt. Um diese Förderpauschale zu erhalten, müssen Sie Ihre Geschäftstätigkeit und Ihre hauptberuflichen unternehmerischen Aktivitäten nachweisen.

Der erste Ansprechpartner ist Ihr örtliches Jobcenter oder die Arbeitsagentur. Dort wird mit einem Ansprechpartner über das Gründungsvorhaben und die geplante Tätigkeit gesprochen. Um den Gründungszuschuss beantragen zu können, müssen Sie sich also bei dem Jobcenter melden.

Der Gründungszuschuss ist steuerfrei.

Wichtige Voraussetzungen sind:

  • Sie müssen durch die Existenzgründung ihre Arbeitslosigkeit beenden und eine hauptberuflich selbstständige Tätigkeit aufnehmen
  • Sie müssen bei Aufnahme der selbstständigen Tätigkeit noch einen Anspruch auf Arbeitslosengeld (kein ALG II) von mindestens 150 Tagen haben.
  • Sie müssen gegenüber Ihrem Arbeitsvermittler Ihre persönliche und fachliche Eignung darlegen.
  • Für die Bewilligung des Gründungszuschusses muss eine fachkundige Stelle das Existenzgründungsvorhaben begutachten und die Tragfähigkeit der Existenzgründung bestätigen. (Beispielsweise Industrie- und Handelskammern oder Handwerkskammern)

Mehr dazu hier.

INVEST - Zuschuss für Wagniskapital

Zuschuss-Existenzgründung von INVEST ist eine indirekte Förderung für Existenzgründer. Unternehmen und Existenzgründer können sich von INVEST zertifizieren lassen. Mit dieser Zertifizierung ist es anschließend möglich, Business Angels anzuwerben.

Die Business Angels werden Sie durch Ihre Zertifizierung als wesentlich interessanter einstufen, da diese durch die Zertifizierung 20 % des Investments als Zuschuss zurückbekommen.

Förderfähig sind unter anderem die Investitionen in die Energieversorgung, Sammlung und Behandlung sowie die Beseitigung von Abfällen oder das Gesundheitswesen.

Auch gilt ein Unternehmen als innovativ und damit förderfähig, wenn es in den zwei Jahren vor der Antragstellung einen auf der Homepage des BAFA aufgeführten Innovationspreis erhalten hat.

Mehr Informationen können Sie hier erhalten.

Information

Die Gültigkeit der Förderfähigkeitsbescheide ist neuerdings von 6 auf 12 Monate erhöht worden.

ZIM - Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand

Bis 200.000 €, bis zu 70 % Förderquote

Das „zentrale Innovationsprogramm Mittelstand“ unterstützt Sie bei Durchführbarkeitsstudien, FuE-Einzelprojekte, FuE-Kooperationsprojekte und dem Aufbauen von Innovationsnetzwerken sowie internationaler Kooperationen.

Für junge Unternehmen sind dabei insbesondere die Durchführbarkeitsstudien relevant, da diese dort ausdrücklich gefördert werden. Alle anderen Programme sind für ältere und größere Unternehmen vorgesehen.

Gefördert werden Durchführbarkeitsstudien zur Vorbereitung von Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten in Form eines geplanten ZIM-FuE-Projekts. Zielstellung ist dabei, die Realisierbarkeit und Erfolgsaussichten innovativer Produkte, Verfahren oder technischer Dienstleistungen zu ermitteln. Die Studie darf maximal über 8 Monate laufen und es können maximal 2 Durchführbarkeitsstudien innerhalb von 12 Monaten bewilligt werden.

Inhalte der ZIM - Durchführbarkeitsstudien sind:

  • Technische Vorprojekte, Vorstudien und Tests zur Bewertung der Erfolgsaussichten des geplanten FuE-Projekts
  • Untersuchung des Stands von Wissenschaft, Forschung, Technik und einer Prüfung der Schutzrechtesituation
  • Identifizierung der im Rahmen des geplanten Projekts notwendigen FuE-Arbeiten
  • Ermittlung der notwendigen wissenschaftlich-technischen Ressourcen sowie gegebenenfalls Ermittlung erforderlicher Kooperationspartner
  • Analyse / Auslotung des Marktpotenzials

Um förderberechtigt zu sein, muss Ihr Unternehmen folgenden Kriterien entsprechen:

  • die Studie bezieht sich auf ein später zu beantragendes Projekt ZIM-FuE
  • eigenes qualifiziertes Personal zur Studiendurchführung ist vorhanden
  • der erforderliche Eigenanteil an der Finanzierung kann aufgebracht werden
Information

Bei der Durchführung der Studien können bis zu zwei externe Dienstleister einbezogen werden.

Hinweis

Die Antragsnahme ist aufgrund der großen Beliebtheit aktuell vonseiten des BMWI ausgesetzt.

Zuschüsse der Bundesländer

Jedes Bundesland hat eigene Förderprogramme, um Existenzgründer zu unterstützen. So existieren beispielsweise parallel zum EXIST-Gründerstipendium zahlreiche Stipendien, die ähnlich wie EXIST funktionieren und häufig gar direkt nach Auslauf von EXIST beantragt werden können. Beispiele dafür wären „Gründung Innovativ“ von Brandenburg, „Junge Innovatoren“ von Baden-Württemberg oder FLÜGGE von Bayern. Fragen Sie uns einfach, falls Sie wissen möchten, ob auch bei Ihnen ein solches Stipendium möglich ist.

Es existieren aber auch jenseits von Stipendien zahlreiche Zuschüsse für Ihre Vorhaben.

So gibt es in Berlin einige Förderungen von der IBB. Zum Beispiel gibt es Förderungen in Form von „Pro Fit“ bei denen Sie mehrere 100.000 € erhalten können. Weiterhin unterstützt Sie die IBB mit dem „GründungsBONUS“ indem Sie 50 % der Gründungskosten bis maximal 50.000 € übernimmt.

Information

Ganz sicher existieren auch in Ihrem Bundesland solche Förderprogramme. Gerne helfen wir Ihnen unverbindlich weiter und übernehmen bei Bedarf auch anschließend die Antragstellung.

Zuschüsse KfW - Der Tilgungszuschuss

Die KfW ist bekannt für attraktive Kreditangebote. Diese beinhalten häufig auch einen Tilgungszuschuss. Dies ist ebenfalls geschenktes Geld. Es wird Ihnen jedoch erst bei Kreditaufnahme zur Verfügung gestellt. Somit erhalten Sie diesen Typ Zuschuss erst, wenn Sie Verbindlichkeiten in Form eines Kredits aufnehmen.

Gerne können Sie sich bei unserem Artikel über Kredite für Existenzgründer weiter über das Thema informieren. Hier gehen wir genauer auf die Thematik der Tilgungszuschüsse ein und darauf, wann sich diese lohnen.

Information

Auch mit Tilgungszuschüssen lassen sich mehrere 10.000 € als Zuschuss erhalten. Ein Blick auf Kreditoptionen lohnt sich also!

5. Fazit - Risikofreier Turbostart

Bei jeder Gründung sind zu Beginn die finanziellen Ressourcen knapp. Oftmals sind Bankkredite unerreichbar oder teilweise gar nicht erwünscht. Ungern möchte man solch eine hohe Verbindlichkeit direkt zu Beginn auf sich nehmen und im Falle einer persönlichen Haftung gar das Risiko der Insolvenz eingehen.

Zuschüsse eignen sich hier hervorragend, um ohne viel Risiko einen Schnellstart für das Unternehmen zu realisieren. Insbesondere bei Stipendien kann sich dabei sogar ohne große persönliches Risiko oder Geldsorgen voll und ganz auf das Projekt konzentriert werden.

Es gibt noch weitaus mehr Förderprogramme für Existenzgründer und einige wurden in diesem Artikel nur sehr kurz angeschnitten.

Ohne eine professionelle Unterstützung überfordert diese riesige Auswahl schnell. Nach der Auswahl eines Förderprogramms sorgt die Antragstellung oft für große Unsicherheit, Wartezeiten und einen enormen Organisationsaufwand.

Besonders unter Beachtung der Fördermöglichkeit von Beratungen ergibt es Sinn, Probleme und Fehler mithilfe professioneller Hilfe auszumerzen. Wir werden Ihnen helfen alle Kombinationsmöglichkeiten in Anspruch zu nehmen, die Wartezeiten zu minimieren und letztlich Ihren Zuschuss zu maximieren.

So können Sie mehr Ressourcen und vor allem mehr Ihrer wertvollen Zeit in Ihr Produkt stecken.

Gerne helfen wir Ihnen!

Fördergelder beantragen muss nicht anstrengend sein.

Starten Sie gerne mit unserem Fördercheck und finden Sie Ihr ganz persönliches Förderpaket.

Kostenfrei✓ Unverbindlich✓ Schnell✓

Sichern Sie sich jetzt staatliche Fördermittel zur Umsetzung Ihres digitalen Projektes!

Information

Auch Förderberatungen werden gefördert. So können Sie auch unsere Förderberatung bezuschussen lassen und so ohne große Kosten und Mühen ein ideales Förderpaket erhalten.